Oktober 2020 – Rheinnot

Eingeschriebener Ersttagsbrief mit vollständigem Satz „Hochwassergeschädigte des Rheingebietes“ vom 6.2.1928. Abgestempelt in Vaduz. Die einzelnen Marken stellen dar:

  • Violett: 5 + 5 Rp. Zerstörte Eisenbahnbrücke MiNr. 78
  • Grün: 10 + 10 Rp. Überflutetes Rugell MiNr. 79
  • Rot: 20 + 10 Rp. Rettung österreichisches Militär MiNr. 80
  • Blau: 30 + 10 Rp. Rettung schweizerische Pontoniere MiNr. 81

Die Marken dienten der Unterstützung der Hochwassergeschädigten und wurden von Eugen Verling gestaltet. Um die Not auch auf Briefmarken eindrücklich darzustellen, verwendete er Fotos als Vorlage (vergl. Foto unten mit der blauen Marke). Verling war eigentlich Stickereizeichner und Maler in St. Gallen, stammte aber aus Vaduz. Er wurde als erster Liechtensteiner zur liechtensteinischen Briefmarkengestaltung herangezogen.

Ein kleines bisschen „Mehr“ diesesmal rund um die Rheinnot im nun folgenden Quiz. Wenn Sie die Fragen beantworten – egal ob richtig oder falsch oder gar nicht – gibt es kurze Erklärungen / Zusatzinformationen zu der richtigen Antwort. Viel Spaß dabei.

Eugen Verling ist der erste Liechtensteiner, der zur Briefmarkengestaltung herangezogen wurde. Wer war der nächste?

Wie wurden die ersten Einrichtungen zur Abwehr von Hochwasser am Alpenrhein genannt?

Wann fand die letzte große Rheinnot in Liechtenstein (=große Überschwemmung durch den Alpenrhein) statt?