Juni 2018 – Kleinbogen aus Liechtenstein 2015

Information durch Philatelie:

Im Jahr 2015 veröffentlichte die liechtensteinische Post AG den ersten der drei Briefmarkenbögen auf dem auf jeweils 8 sechseckigen Briefmarken alte Obstsorten dargestellt sind. Mit diesen Briefmarken wird auf diese alten – inzwischen oft vergessenen bzw. schon fast nicht mehr existenten – Obstsorten aufmerksam gemacht. Warum es sie nicht mehr gibt? Der Verbraucher will z.B. keine sauren Äpfel und auch keine Äpfel die nach dem Anschneiden schnell braun werden. Daher wurden die neuen Sorten gezüchtet, die süßer sind und nicht mehr braun werden. Dies ist beides wohl auf das Auszüchten des sekundären Pflanzenstoffes Polyphenol zurückzuführen. Aber wie immer im Leben: alles hat zwei Seiten: dieser Stoff inaktiviert möglicherweise auch die allergenen Stoffe im Apfel. Das hat zur Folge, dass Allergiker diese alten Obstsorten besser vertragen, als die neuen, heute im Supermarkt erhältlichen.

Bild: Copyright Liechtensteinische Post AG

Und hier können Sie Ihr Wissen rund um den Beleg testen. Wenn Sie die Fragen beantworten und anschliessend auf „zur Auflösung“ drücken, erscheint  eine Ergebnisseite mit:

  • der „gegebenen Antwort“ – wird nur angegeben, wenn diese falsch war
  • der „korrekten Antwort
  • mit „Infos zur korrekten Antwort“ – hier wird eine kurze Erklärung zur korrekten Antwort gegeben, falls angebracht.

Wichtig: die Teilnahme am Quiz ist anonymisiert, es werden keine personenbezogene Daten übermittelt geschweige denn gespeichert.

Welche Apfelsorte wird als die älteste Apfelsorte Deutschlands angesehen?
Welche alten Obstsorten waren im Jahre 2016 Gegenstand der Briefmarken auf dem Kleinbogen der liechtensteinischen Post AG?
Wann wurde das Staatswappen Liechtensteins eingeführt?